tropi.express

Der Thouet-Preis für René Brandt

Oder: Kann eine Garde stolzer sein?

Der Thouet-Preis für René Brandt

Stolz sind wir, klar. Aber nach dem gestrigen Abend auch baschtisch beeindruckt. Im Rathaus wurde er am Dreikönigstag mit einem tollen und sehr persönlichen Programm geehrt: eine Weihnachtsgeschichte von Hubert, ein Liebeslied von Gitta Haller und Laura Lennartz, eine nicht ganz ernst gemeinte Kritik seiner Amigo-Kollegen, eine dafür umso ernst gemeintere Laudatio von Bernd Büttgens und schließlich Paul Pooetz mit einer Welturaufführung.

Doch was soll ich sagen? Mein Highlight bleibt die Dankesrede von René – natürlich in Platt und mein Herz machte einen Salto, als er dabei auch an die Tropis dachte:

[…] Met vezzeng Johr, do dorf ich daan,

de Tropis kenneliere,
woe jedderene, deä jet kann,
sich open Bühn´ darf präsentiere.

Ene jrueße Houf va nette Lü,
woe mer vööl liere kann,
schönn för mich, dat ich bes hü,
doe ömmer e Heimspeäl han.

Sue wohret doe ouch janz ejal,
als vür am senge wohre,
ich schmetteret hell ejjene Saal,
än hou de Boks verlore.

Dröm let et mich ouch jetz jeng Rouh,
sag Merssi föör die Zitt,
än roff üch hü va Hazze zou:
Schönn, dat et üch jet!! […]

Zurück